Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder

Stamm: Ulrich von Hutten

VCP Gau Nassau-Oranien

Passwort vergessen?



 

  

  VCP Bundesverband

  VCP RPS


Wir haben hier für euch ein paar häufige Fragen und Antworten zu uns Pfadfindern zusammengestellt. Natürlich dürft ihr uns auch jederzeit anrufen oder schreibt uns eine eMail.

Wir freuen uns auf Deine Nachricht.

 

Allgemeine Fragen


Frage: Kann ich ein paar Rudelstunden besuchen, um zu sehen, ob es mir gefällt?

Selbstverständlich könnt Ihr euch zwei bis vier Rudelstunden anschauen, bevor Ihr euch anmeldet.

nach oben


Frage: Kann ich einfach mal zu einer Gruppenstunde vorbeikommen oder muss ich mich vorher anmelden?

Im Prinzip sind alle immer willkommen, aber um nicht vor verschlossener Tür zu stehen ist es besser dem Rudel- oder Sippenführer telefonisch Bescheid zu sagen. Dieser oder diese informiert euch dann, ob die Stunde auch stattfindet.

nach oben


Frage: Wo muss ich mich anmelden?

Die Anmeldungen gibt es bei den Sippen- und Rudelführern oder im Bereich Interessante Links zum Downloaden.

nach oben


Frage: Was kostet die Mitgliedschaft für ein Jahr?

Der Kinder- und Jugendbeitrag (bis 20 Jahre) liegt bei 39,00 € pro Jahr und der Erwachsenenbeitrag bei 58,00 € pro Jahr. Ferner gibt es Ermäßigungen bei Geschwisterkindern. Weitere Informationen auch bei der Stammesführerin.

nach oben


Frage: Was bedeutet Sippe?

Eine Sippe ist eine Gruppe von Pfadfindern und Jungpfadfindern zwischen 12 und 16 Jahren, die sich regelmäßig mit ihrem Sippenführer treffen.

nach oben


Frage: Wie oft fährt der Pfadfinderstamm auf ein Lager?

Der Stamm fährt etwa vier mal im Jahr auf Lager. Die Lager gehen zum Teil nur übers Wochenende, zum Teil aber auch über zwei Wochen in den Sommerferien.

nach oben


Frage: Warum haben die Pfadfinder auf den Bildern so oft graue Hemden und Halstücher an?

Das graue Hemd nennt sich Kluft. Die Kluft ist quasi die „Tracht“ der Pfadfinder. Daran kann man Pfadfinder auf der ganzen Welt erkennen. Sie dient der Stärkung der inneren Gemeinschaft und der „Unkenntlichmachung“ des sozialen Unterschiedes durch die Kleidung.

nach oben